Praxisleitfaden Großwärmepumpen

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Kurzübersicht

DIN A4, ca. 30 Seiten

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

Für Mitglieder

2,60 €

zzgl. MwSt.

3,02 €

inkl. MwSt.

Für Nicht-Mitglieder

25,00 €

zzgl. MwSt.

29,00 €

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Im Zuge der deutschen Energiewende befindet sich auch der Wärmemarkt in Deutschland in einem Prozess der Umstrukturierung hin zu mehr erneuerbaren Energien und weiteren CO2-freien und –armen Wärmeerzeugungstechnologien. Diese Entwicklung findet auch in der Fernwärmeversorgung statt, so dass insbesondere die bisher aus dem Gebäudebereich bekannten Dekarbonisierungstechnologien, wie z. B. Wärmepumpen oder Solarthermie, im großen Maßstab betrachtet und hinsichtlich eines möglichen Einsatzes in Wärmenetzen bewertet werden müssen.

Die Studie „Klimapfade für Deutschland“ im Auftrag des BDI [BDI] prognostiziert, dass im Jahr 2030 15 bis 17 % (23 bis 28 TWh) der Fernwärmeerzeugung in Deutschland durch strombasierte Wärmeerzeugungsanlagen (direktelektrisch und elektrisch betriebene Wärmepumpen) bereitgestellt wird. Dabei wird im Referenzjahr 2015 kein wesentlicher Wärmeanteil durch diese Technologien bereitgestellt. Diese und weitere Studien sowie Szenarioanalysen zeigen, wieviel Potenzial in der Großwärmepumpentechnologie gesehen wird und wie groß auch die Hoffnung ist, dieser Technologie zukünftig eine maßgebliche Rolle
in der Fernwärmeerzeugung zuzuweisen.

Die Nutzung von (meist kostenfreien) erneuerbaren Wärmequellen (Luft, Wasser, Erdreich) oder sonstigen Abwärmequellen (z. B. Abluft, Abwasser) ist dabei von großer Bedeutung, da diese häufig in unmittelbarer Nähe zu Wärmenetzen vorhanden sind und somit zur Fernwärmeerzeugung genutzt werden können. Um das nötige Temperaturniveau von Fernwärmenetzen zu erreichen, können Großwärmepumpen eingesetzt werden, die im Gegensatz zur Solarthermie steuer- und regelbar zu betreiben sind. So können Wärmenetzbetreiber die Großwärmepumpen als Teil ihres Fernwärmeerzeugungsparks optimiert einsetzen und somit zeitgleich erneuerbare oder CO2-freie Wärme für das Wärmenetz bereitstellen.

Der vorliegende Praxisleitfaden wurde aus den Erkenntnissen eines fachspezifischen Arbeitskreises im AGFW erstellt und soll dem Leser als Hilfestellung für erste Überlegungen hinsichtlich Großwärmepumpen dienen. Dabei bietet der Leitfaden dem Leser sowohl grundlegende Informationen, als auch bisher gesammeltes Fachwissen aus der Praxis.

Dabei wird im zweiten Kapitel auf die Technik von Großwärmepumpen eingegangen, wobei unter anderem Themen wie die Funktionsweise von Großwärmepumpen, verschiedene Wärmequellen, Einbindungsmöglichkeiten und Kältemittelauswahl detaillierter beschrieben werden. Das darauffolgende dritte Kapitel gibt Auskunft über betriebswirtschaftliche Aspekte von Großwärmepumpen und nennt dazu Richtwerte üblicher Kenngrößen und Kostenfaktoren. Des Weiteren werden ausgewählte anwendbare Fördermöglichkeiten für Großwärmepumpen benannt und näher beschrieben. Im vierten Kapitel „Regulatorik“ werden spezifische Wärmenetzkenngrößen (Primärenergiefaktor, CO2-Emissionsfaktor, erneuerbarer Anteil) und deren Anwendung bei Großwärmepumpen vorgestellt. Den Abschluss des Leitfadens bildet der Steckbrief eines der ersten umgesetzten Großwärmepumpenprojekte in Deutschland.

AGFW-Mitgliedsunternehmen können den Praxisleitfaden kostenfrei im geschützten Mitgliederbereich als pdf-Datei herunterladen.

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage
Herausgeber AGFW e. V.
Autor Nein
ISBN Nein
Edition Juni 2020 (1. Auflage)
Ordernummer VS 300001